Die Sonne scheint - ich hasse sie dafür

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Wünsche
  Dinge
  Musik
  Sinnfrei..
  Horoskop
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Freunde
   
    gekotzte.seele

   
    roter.mond

   
    chocolate-and-blood

    s.ehn-sucht
    - mehr Freunde




  Links
   coloured.soul
   Speed
   Landira
   Hippolyta



The current mood of dunkletraene at www.imood.com

https://myblog.de/dunkletraene

Gratis bloggen bei
myblog.de





Jan Plewka - Was Dich So Verändert hat

Lichter verglüh'n über der Vorstadt.
Der letzte Bus fährt um 10.
Du sagtest, dass du keine Zeit hast,
doch zu gerne würde ich dich heute noch seh'n.

Komm vorbei, ruf mich an.
Es ist früh am Abend,
doch ich weiß,
dass ich heute Nacht nicht schlafen kann.
Zu viele Fragen reiben mich auf,
zu viele Fragen und ich komm einfach nicht drauf..


was dich so verändert hat
was dich so verändert hat
was dich so verändert hat
was dich so verändert hat

Weißt du noch, wer wir waren?
Kannst du noch seh'n, wer wir sind?
Es heißt, ihr trefft euch heute Abend,
ich bitte dich - geh da nicht hin!

Komm vorbei, ruf mich an.
Es ist früh am Abend,
doch ich weiß,
dass ich heute Nacht nicht schlafen kann.
Zu viele Fragen reiben mich auf,
zu viele Fragen und ich komm einfach nicht drauf..

was dich so verändert hat
was dich so verändert hat
was dich so verändert hat


Ich hab mich abgelenkt. Nicht geschnitten, dafür geraucht. Jetzt kann ich nicht mehr sagen, dass ich geschafft hab aufzuhören. Oder zumindest sagen, es aber nicht so meinen.
Viel gelernt hab ich. Nach meinem Empfinden. Aber auch viel abgelenkt. Ich werde morgen früh noch weiter lernen, bevor ich ihn sehe.

Ich hab mich beruhigt. Die Situation nicht. Alle gehen getrennte Wege, niemand redet miteinander. Mal sehen wie lange es dies mal anhält.
Hallo Einsamkeit. Schöne Stille, wären da nicht die vielen lauten Freitags-Abend-Menschen auf der Strasse. Allein wegen denen mag ich am Wochenende abends nicht gern zu Hause sein. Dann fühlt man sich so ... abseits? Langweilig? Weiss auch nicht.
Bedrückende Stille. Ich muss bestimmt schon seit einer Stunde oder länger auf Toillette, will aber nicht gehen, weil ich niemanden begegnen möchte. Niemanden sehen und das bedrückende Schweigen aushalten. Lieber bleibe ich in meinem Loch. Schließlich hab ich ja mein Notebook, das öffnet mir das Tor zur Welt... Oder das ICQ-Fenster von meiner Schwester. Ja, wir schreiben uns, obwohl ihr Zimmer direkt neben meinem ist. So weit ist es gekommen.

Immerhin hab ich mich so heute etwas ums Essen schummeln können.

Und er? Er pokert mit den Jungs von letzter Woche. Das ist um die Ecke... Vielleicht 2 Minuten zu Fuss. Ein halber Kilometer. Wäre ein guter Freund dann kurz vorbeigekommen, um sich einen Kuss abzuholen, oder seine Freundin zu drücken, mit der sonst keiner redet? Ich stell wohl wieder zu hohe Erwartungen... Und nein, ich sollte ihm das nicht so sagen, sonst ist er traurig.
Nein, man muss nicht immer alles sagen, was man denkt.
Ja, ich hätte auch vorbeigehen können. Aber wie affig sieht denn das aus? Immerhin sind da vielleicht 4, vielleicht 8 andere männliche Wesen, also wie blöd sieht das denn dann aus, wenn die Freundin da vorbeidackelt? Nein nein... das kann ich ihm nicht antun.
Was solls.

Dann geh ich gleich wohl besser ins Bett... Ich hab schon wieder voll starke Kopfschmerzen...
24.4.09 23:50
 
Letzte Einträge: 3 Jahre...


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung